"Quartierssanierung im Werra-Meißner-Kreis“ 

"Quartierssanierung im Werra-Meißner-Kreis“ 

"Quartierssanierung im Werra-Meißner-Kreis“  
Offizielle Auftaktveranstaltung mit Staatssekretär Jens Deutschendorf  

Das Ziel ist klar: Klima schützen und die Lebensqualität für die Menschen in der Region steigern. Dabei auf Nachhaltigkeit setzen und viele Menschen für das Projekt begeistern. Denn sie sollen in ihren Quartieren Akzente setzen.  

Eschwege. Über 100 Anfragen sind beim Sanierungsmanagement bereits eingegangen. Denn das bundesweit einzigartige Modellprojekt "Quartierssanierung im Werra-Meißner-Kreis" ist seit 1. April am Start, am kommenden Freitag wird die Auftaktveranstaltung in der Eschweger Stadthalle nachgeholt, mit begrenzter Teilnehmerzahl und einem Livestream, den das Medienwerk im Internet präsentieren wird.
Zu Wort kommen der Projektleiter Dr. Rainer Wallmann, Bürgermeister Alexander Heppe, das Sanierungsmanagement und Jens Deutschendorf, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen. "Das Land Hessen ist nicht nur Fördergeldgeber, sondern auch ein wichtiger Multiplikator für unser Projekt. Was wir hier im Werra-Meißner-Kreis modellhaft erarbeiten, können andere Landkreise später übernehmen, schließlich geht es um globalen Klimaschutz", so Dr. Wallmann.  
Kreis und Kreisstadt haben ein Team aus kompetentem Fachpersonal für die derzeit beteiligten Quartiere zusammengestellt. Sie beraten zu den Themen Gebäudesanierung, Umstellung von Heizungsanlagen, Nutzung Erneuerbarer Energien, Mobilität in den Quartieren und informieren mit weiteren Experten über Strategien gegen den Gebäudeleerstand, zur Stadtplanung und dem Wohnen im Alter. Ein Schwerpunkt ist die Fördermittelberatung, denn diese sollen am Ende dort eingesetzt werden, wo sie benötigt werden, um die Energiewende auch im ländlichen Raum zu schaffen.
"Das Projekt ist trotz der Pandemie höchst vielversprechend gestartet, zahlreiche Beratungen haben stattgefunden. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in den Quartieren verbinden wir Klimaschutz und modernes, günstiges Wohnen", sagt Bürgermeister Heppe auch im Namen seiner Amtskollegen aus Herleshausen, Meißner-Germerode, Großalmerode, Ringgau-Netra und Witzenhausen.

Trotz Corona ist eine Teilnahme am 18. September im Livestream von 12.30 bis 14 Uhr möglich unter:

Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.